liebe #männer

 

Ein Tweet von mir ging viral: In zwei Tagen wurde er über 300’000 mal angesehen. Der ging so:

Die Heftigkeit der Reaktion hat mich weggehauen, nie, nie, nie hätte ich damit gerechnet. Es stand kein Plan dahinter, bloss ein Bauchgefühl. Die Heftigkeit der Zustimmung war unglaublich, und die Heftigkeit von Hass und Frust ebenso. Krass.

Der Tweet hat einen Nerv getroffen, einen tief sitzenden Schmerz angesprochen, auf allen Seiten. Wir leiden als Männer unter tief eingebrannten Bildern, alten Strukturen und zu wenig sinnvollen, sicheren Möglichkeiten, um uns wirklich damit auseinanderzusetzen, was neue Bilder und Strukturen sein können. Und, auch wenn das komisch klingt, wer wir sind, als Männer.

Echt wollen wir sein und stark. Verantwortliche, verletzliche, achtsame, gute Kerle. Die vorwärts machen. Was das heisst, haben wir mit uns selbst auszumachen. Aber auch miteinander und das möcht ich anpacken mit euch. Dass wir eine gute Art dafür finden, dazu trage ich gerne meinen Teil bei.

Du bist dabei? Hinterlass mir deine Adresse und wir machen was draus.

Und klar: deine Adresse geht auf keinen Fall an irgendwen raus. Und auch klar: weder bin ich selbst all das, was ich fordere noch habe ich alle Lösungen. Ein bisschen Energie, ein paar Ideen, wie wir alle.

Schlieslich: ja, ich kandidiere für den Nationalrat. Im Oktober kannst du mich wählen, wenn du im Kanton Zürich lebst. Liste 2. Ich würde mich freuen.

 
Hannes Gassert